BRIC Logo

Kann Virtual Reality in der Pflege Lernende besser auf die Praxis vorbereiten?


Im Forschungsprojekt „ViRDiPA“ wird ein Fortbildungskonzept für Lehrende an Pflegeschulen entwickelt, mit dem sie den Einsatz digitaler Medien und Virtual Reality erlernen.

In der Pflegeausbildung ist vor allem eines von zentraler Bedeutung: die Verknüpfung von Theorie und Praxis. Denn zwischen theoretisch erworbenem Wissen und der praktischen Arbeit in einer Pflegeeinrichtung können Welten liegen. Um diesen Transfer zu stärken, hat die Fachhochschule (FH) Bielefeld gemeinsam mit der Universität Bielefeld, der Hochschule Emden/Leer und dem Verein Neue Wege des Lernens e.V. das Projekt „ViRDiPA“ ins Leben gerufen. ViRDiPA steht für „Virtual Reality basierte Digital Reusable Learning Objects in der Pflegeausbildung“. Kern des Projekts ist ein Fortbildungskonzept für Lehrende an Pflegeschulen und Betrieben, das sie zum Einsatz und zur Gestaltung von digitalen Lernaufgaben mittels Virtual Reality und digitalen Medien befähigen soll. Bei der Abschlussveranstaltung der Fortbildung haben Lehrkräfte und Praxisanleitende aus der Pflegeausbildung kürzlich ihre bisherigen Arbeitsergebnisse vorgestellt: digitale Lernaufgaben und 360 Grad VR-Szenarien, die bereits mit Auszubildenden in den Pflegeschulen erprobt wurden.



Virtual Reality – Entscheidungen treffen ohne Konsequenzen

„Virtual Reality ermöglicht den Lernenden, Situationen wie Stürze, Reanimationen oder epileptische Anfälle in einem geschützten Raum zu erleben, die so in der Ausbildung nicht planbar sind“, erklärt Projektleiterin Prof. Dr. Annette Nauerth vom Fachbereich Gesundheit der FH Bielefeld. „Sie können in die VR-Szenarien eintauchen und Entscheidungen treffen, ohne dass eine Person zu Schaden kommen kann. Das gemeinsame Reflektieren über das Erlebte hilft zusätzlich, Handlungssicherheit für die Praxis zu gewinnen.“


Ein weiterer Vorteil: Materialien einsparen

Praxispartner Claus Werner, Pflegepädagoge an der Akademie für Gesundheitsberufe der Mindener Mühlenkreiskliniken, empfindet das Projekt als vollen Erfolg. Für ihn ist die Nachhaltigkeit ein weiterer wichtiger Aspekt des Projekts: „Es ist nicht zu unterschätzen, wie viel Verbandmaterial, Infusionen und Medikamente durch VR-Szenarien eingespart werden können.“



Live und mittendrin: Lernmaterial mit 360-Grad-Kamera

Die Besonderheit bei „ViRDiPA“ ist die Möglichkeit, selbst Lernmaterialien für VR zu erstellen. So konnten die Lehrenden nicht nur die Nutzung der digitalen Tools erlernen, sondern auch selbst Lernmaterial mit einer 360-Grad-Kamera konzipieren. Annette Nauerth ist begeistert von der interdisziplinären Zusammenarbeit: „Mediendidaktische, pflegepädagogische und Informatikkompetenzen wurden zusammengebracht, um Lehrkräfte in die Lage zu versetzen, selbst digitale Lernmaterialien zu entwickeln. Das ist schon beeindruckend.“

Rundum-Paket: mediendidaktische, technische und rechtliche Grundlagen

Denn die meisten Lehrenden hatten bei Projektstart wenig bis gar keine Erfahrung mit digitalen Medien. Daher wurden die Kompetenzen Schritt für Schritt vermittelt: Zunächst konnten die Beteiligten Aufgaben mit digitaler Unterstützung erleben, das Gelernte in Tandems umsetzen und mit ihren Auszubildenden erproben. In einem zweiten Schritt haben sie eigene Lernaufgaben mit VR-Technologien entwickelt und umgesetzt. So wurden nicht nur mediendidaktische, sondern auch technische und rechtliche Grundlagen für den Medieneinsatz vermittelt.

Um gezielt dort ansetzen zu können, wo die Praxispartner den Weiterbildungsbedarf sehen, wurde zunächst eine Bedarfsanalyse durchgeführt. Danach wurde die Fortbildung für die Lehrkräfte geplant und die Materialien entwickelt. Praktisch: Das Angebot wurde nicht nur konzipiert, sondern auch direkt mit Teilnehmenden unterschiedlicher Bildungsstätten durchgeführt und im Anschluss evaluiert. So konnten die Teilnehmenden Feedback geben und das Fortbildungskonzept selbst mitgestalten.


Intensiver Austausch zwischen Theorie und Praxis

Ein Problem, wie in so vielen Projekten: die Corona-Pandemie. Denn das Projekt startete ausgerechnet in einer Lockdown-Phase, sodass viele Prozesse umgedacht werden mussten. Daher konnten sich die Mitarbeitenden erst spät im Projekt persönlich treffen und kennenlernen. Trotzdem hält Claus Werner das Projekt für gelungen: „Es war eine tolle Idee, dieses Projekt auf die Schultern von Praxis und Theorie zu verteilen. Es hat dadurch einen sehr intensiven Austausch zwischen dem Theoriestandort und der Praxis gegeben, der den jeweiligen Teilnehmern die ‚andere Seite‘ mit ihren Herausforderungen nähergebracht hat.“

Denkbar: Transfer des Konzepts in andere Berufssparten

Das bisherige Ergebnis: Alle Einrichtungen haben innerhalb der Schulungsmodule selbst Lernaufgaben entwickelt, die jetzt als Open Educational Resources (OER) zur Verfügung gestellt werden. So können auch andere Ausbildungsstätten davon profitieren. Für 2023 ist die Abschlusstagung des Projekts geplant, zu der erneut alle Beteiligten zusammenkommen und sich über ihre Erfahrungen und das Gelernte austauschen werden. Künftig soll das Qualifizierungskonzept als Zertifikat an der FH Bielefeld angeboten werden. Außerdem ist ein Transfer des Konzepts in andere Fachrichtungen und Berufe denkbar. Nauerth: „Perspektivisch könnte die Schulung in Teilen auch in die Lehrer- und Lehrerinnenbildung in den Gesundheitsberufen integriert werden, beispielsweise in fachdidaktischen Modulen. Schließlich ist der Einsatz von digitalen Medien und VR nicht nur für Pflege-Berufe interessant.“ (nhe)


Über das Projekt

Das Projekt ViRDiPA startete im März 2020 und endet im August 2023. Gefördert wird es vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Das Vorhaben leistet einen Beitrag zur Digitalisierung dieses wissensintensiven Berufsfelds und reagiert auf die Klagen über einen unzureichenden Theorie-Praxis-Transfer in der Pflegeausbildung sowie die neue gesetzliche Verpflichtung, integrierte Curricula für die Ausbildung zu schaffen. Der didaktische und technische Lösungsansatz greift auf das Lernaufgabenkonzept zurück und unterstützt die Umsetzung von Lernaufgaben mit Hilfe verschiedener Spielarten von VR-Technologie. Am Ende des Projektes werden die DRLOs, das Autorenwerkzeug sowie das Schulungs- und Vermittlungskonzept als Open Educational Resources (OER) zur Verfügung gestellt. Modellhaft wird ein „DRLO-Koffer” mit Materialien zur Herstellung von DRLOs in physikalischer Form und als Anschaffungsliste erstellt und veröffentlicht. Das Qualifizierungskonzept  wird von den kooperierenden Weiterbildungsstätten und als wissenschaftliche Weiterbildung von der FH Bielefeld in Kooperation mit dem Verein “Neue Wege des Lernens” dauerhaft angeboten.

Auch aus diesen Ideen wurde schon eine Innovation

Kann ein System Maschinendaten automatisiert erheben und nutzbar machen?

Können pflegebedürftige Menschen durch KI länger zuhause wohnen?

ML4pro² – Maschinelles Lernen für die Produktion und deren Produkte

Kann Augmented Reality Beschäftigte beim Durchführen und Erlernen von Arbeitsschritten unterstützen?

Kann CO₂ helfen die Kartoffelernte vor dem Drahtwurm zu schützen?

Kann Virtual Reality in der Pflege Lernende besser auf die Praxis vorbereiten?

Kompetenzzentrum Soziale Dienste

de.NBI – German Network for Bioinformatics Infrastructure

Mediablix – IIT GmbH

Kann aus Textilien Strom gewonnen werden?

Kann Künstliche Intelligenz in der Logistik den Fachkräftemangel bekämpfen?

Können Studierende eine erfolgreiche Marketingstrategie für den WWF entwickeln?

Kann ein Insekt helfen die akustische Umweltverschmutzung zu verringern?

Kann man mit Magneten kühlen und den CO₂-Ausstoß reduzieren?

IIT Biotech Gmbh

Kann das Stromnetz der Zukunft sich selbst steuern?

Kann Sport das Leben von geistig behinderten Menschen verbessern?

CiMT – Centrum für interdisziplinäre Materialforschung und Technologieentwicklung

Kann rollstuhlgerechte Kleidung Mode inklusiver machen?